Die Wolke

Dateien mit Ubuntu One synchronisieren

Fazit

Auch wenn Ubuntu One die zwar frei verfügbare aber geschlossene Software Dropbox noch nicht komplett ersetzen kann, bietet es schon jetzt Ubuntu-Nutzern einen komplett neuen Weg, Daten zu speichern und mit anderen Nutzern oder Rechnern zu teilen. Die neue Version von Karmic Koala bringt zudem mit den Notizen und dem Adressbuch zwei sehr praktische Features mit, die Dropbox nicht beherrscht. Das größte Hindernis von Ubuntu One besteht zurzeit allerdings darin, dass es die Software nur für Ubuntu gibt und die Software zudem nicht im Quellcode erhältlich ist. Gefällt Ihnen das Programm und möchten Sie die Entwicklung finanziell unterstützen, bietet Canonical für 10 US Dollar im Monat 50 GByte Speicher an – beim Gratiszugang liegt das Limit bei 2 GByte.

Einem Freund empfehlen