AA_Luxuz_buecherstapel_photocase.jpg

© Luxuz, Photocase.com

Rezensiert

Zwei Bücher

Python 3

Schlangenbeschwörung

python.png

Die neue Version der Programmiersprache Python 3 erschien im Dezember 2008, also vor fast anderthalb Jahren. Ubuntu 10.04 benutzt zwar noch Python 2.6, wird aber in Zukunft wohl nicht um Portierungen auf die neuere Python-Version 3.x herumkommen. Der Support für die Version 2.x läuft irgendwann aus und die Python-2.x-Skripte sind nicht kompatibel zur neueren Version.

Wer sich mit Python 3 beschäftigen will, kann unter anderem Michael Weigends "Objektorientierte Programmierung mit Python 3" zu Rate ziehen, das 2010 im Mitp-Verlag erschien. Das Buch ist übersichtlich strukturiert und stellt, wie der Titel ahnen lässt, die Objektorientierung in den Mittelpunkt.

Es zeigt, wie Sie Klassen definieren und ein objektorientiertes Entwicklungsmodell umsetzen und führt verständlich in die Nutzung von Variablen, Funktionen und Kontrollstrukturen ein. Auch Kapitel zum Umgang mit Datenbanken und Internetprogrammierung fehlen nicht, obwohl zweiteres etwas knapp ausfällt. Das Buch setzt wenig Vorwissen voraus und klärt hauptsächlich – ein wenig trocken, aber klar – über Grundlagen der Python-Programmierung auf. Zu den Kapiteln gibt es Aufgaben und Lösungen, eine CD-ROM mit Python 3 ist auch dabei.

Für Ubuntu-Anwender, die gern eigene grafische Anwendungen entwickeln möchten, bietet das Buch Grundlagen, lässt aber interessante Punkte aus. Es gibt ein längeres Kapitel zur Programmierung grafischer Oberflächen mit tkinter. Ein Überblick über (modernere) Alternativen, zu denen auch PyGTK/Glade, PyQt, PythonPyjamas (Web) und wxWidgets gehören, fehlt hingegen.

Auch das Thema Multithreading – ein für Python eher problematischer Bereich – spart der Autor aus. Das Global Interpreter Lock (GIL) verhindert vernünftiges Multithreading, indem es dafür sorgt, dass jeweils nur ein Prozess zur Zeit im Interpreter läuft. Da der Trend zu Mehrkern-Rechnern anhält, wäre es interessant zu lesen, welche Workarounds es für dieses Problem gibt. Zudem ist die recht ausführliche Referenz auf CGI etwas angestaubt: Die Software gilt mittlerweile aufgrund der schlechten Performance als nicht mehr zeitgemäß. Hier hätte ein Kapitel über das Apache-Modul mod_python, das Python-Skripte serverseitig interpretiert, möglicherweise mehr Sinn ergeben.

Fazit:Objektorientierte Programmierung mit Python 3 eignet sich für Leser mit wenig Vorkenntnissen, die verstehen und lernen wollen, wie Python funktioniert. Geht es aber darum, Desktopanwendungen für Ubuntu zu schreiben oder die Multithreading-Fähigkeiten aktueller Prozessoren zu nutzen, müssen Sie zusätzliche Quellen anzapfen.

Buchinfo 1

Michael Weigend: Objektorientierte Programmierung mit Python 3. Einstieg, Praxis, professionelle Anwendung, Mitp, 2010, 784 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-8266-1750-8 39,95 Euro

Einem Freund empfehlen