AA_label_012011.png

Die perfekte 10

Ubuntu 10.10 "Maverick Meerkat"

Am 10.10.10 erschien das neue Ubuntu. Als Dezimalzahl ergibt das 42, die Antwort auf die Frage aller Fragen – glaubt man jedenfalls Douglas Adams Roman "Per Anhalter durch die Galaxis". Ist Maverick Meerkat wirklich die "perfekte 10", die Ubuntus Chef Mark Shuttleworth angekündigt hat? Finden Sie es heraus – mit unserer Heft-DVD.

Wie immer beim Erscheinen einer neuen Ubuntu-Version finden Sie die 32- und 64-Bit-Versionen auf unserer Heft-DVD. Ihre Hardware sollte in der Regel fit für Ubuntu sein, auch wenn Sie nicht genau wissen, was in Ihrem Rechner steckt. Wichtig ist, dass Sie zur Installation der DVD ca. 5 GByte freien Platz auf der Festplatte haben. Ansonsten muss der Computer 256 MByte RAM mitbringen – die Arbeit mit einem solchen System dürfte aber auch mit dem schlanken Ubuntu schmerzhaft langsam sein. Laut unserer Leserbefragung benutzen aber die meisten von Ihnen Rechner, die dem Einsatz von Ubuntu locker genügen (512 MByte aufwärts), hier sind also keine Engpässe zu erwarten.

Zunächst ist es wichtig, die Double-Layer-DVD vor dem Booten richtig herum in den DVD-Schacht zu legen. Nutzen Sie ein 32-Bit-System, sollten Sie also das 32-Bit-Label beim Einlegen sehen. Ist Ihr Rechner in der Lage, von einer DVD zu booten, erscheint eine Sprachauswahl, in der Sie sich mit Hilfe der Pfeiltasten bis zur Sprache Deutsch durchhangeln. Sie testen Ubuntu 10.10 dann entweder im Live-Modus aus oder installieren es direkt auf der Festplatte. Erscheint die Bootmöglichkeit von Ubuntu nicht, müssen Sie eine Einstellung im BIOS verändern

Problembehebung

Scheitert der Bootprozess von Ubuntu 10.10, kann das mehrere Ursachen haben. Auf älteren Rechner gibt es mitunter Probleme mit der Energieverwaltung. Die lösen Sie, indem Sie bestimmte Kernel-Optionen einsetzen. Erkennt Ubuntu Ihren Monitor nicht und macht die grafische Oberfläche keine Anstalten, aufzutauchen, versuchen Sie vor dem Booten das Kernel Mode Setting zu deaktivieren. Dazu wählen Sie im Boomenü über [F6] den Kernel-Parameter nomodeset aus.

Gibt das System beim Booten konkrete Fehlermeldungen aus, kann auch einfach die DVD kaputt sein. Ein geringer Prozentsatz kommt bereits fehlerhaft aus der Produktion oder wird im Vertrieb beschädigt. In diesem Fall bietet das Bootmenü eine Option, um die Unversehrtheit des Datenträgers zu testen. Wählen Sie dazu einfach CD/DVD auf Fehler prüfen. Handelt es sich um eine defekte DVD, schicken Sie uns einfach eine E-Mail.

Auf der DVD

Es folgt ein kleiner Überblick der Tools und Anwendungen, die Sie auf der DVD erwarten. Mehr zu den Neuerungen von Ubuntu "Maverick Meerkat" lesen Sie an anderer Stelle im Heft. Nach der Installation prüfen die meisten Menschen meist, ob das Internet funktioniert. Über einen Assistenten, den NetworkManager, verbinden Sie Ihren Rechner beim Access Point an oder wählen sich mit der UMTS-Karte oder dem DSL-Modem bei Ihrem Internetprovider ein. Nutzen Sie ein Handy, um ins Internet zu gelangen, bringt der Bluetooth-Assistent eine Möglichkeit mit, das Handy als Modem zu nutzen.

Einem Freund empfehlen