AA_spiel.jpg

© Skaisbon, photocase.com

Leichtes Spiel

Ubuntu 10.10 installieren

Ubuntu 10.10 bringt einen komplett überarbeiteten Installationsassistenten mit. Dank diesem spielen Sie Ubuntu einfacher und schneller auf die Festplatte. Wir zeigen, wie sich der neue Helfer macht und wo eventuell Probleme lauern.

Für die allerersten Ubuntu-Installationen gab es noch keinen grafischen Installationsassistenten. Erst 2006 ließ sich Ubuntu 6.06 LTS mit Hilfe einer grafischen Oberfläche installieren, die auf den Namen Ubiquity hörte. Für Ubuntu 10.10 wurde der Installer nun erneut überarbeitet und soll den Prozess für Anfänger und Profis noch weiter verschlanken. Wie und ob das funktioniert, testen wir in diesem Artikel. Benutzen Sie bereits Ubuntu 10.04 überspringen Sie in diesem Fall das Kapitel und gehen weiter zum Abschnitt "Ubuntu aktualisieren". Und noch eine Warnung: Bei Installationen und Upgrades kann immer etwas schiefgehen. Sichern Sie Ihre wichtigen Daten, bevor Sie zur Tat schreiten, um unnötigen Ärger zu vermeiden.

Medium einlegen

Nach dem Einlegen der Installations-DVD muss Ihr Rechner zunächst das Installationsmedium erkennen. Häufig prüfen Rechner bereits automatisch, ob eine bootbare CD/DVD im Laufwerk liegt oder ob ein USB-Stick mit Booteintrag am Rechner hängt und nutzen dann diese externen Medien. Findet Ihr Rechner weder die CD/DVD noch den USB-Stick, müssen Sie die Bootreihenfolge im BIOS ändern.

Um dorthin zu gelangen, drücken Sie direkt nach dem Einschalten des Rechners wahlweise [ESC],[ENTF],[F2] oder [F12] – das ist von Rechner zu Rechner verschieden. Suchen Sie dann nach der passenden Option, um die Reihenfolge der Bootmedien zu ändern. Rücken Sie die Möglichkeit, von CD/DVD bzw. einem USB-Medium zu booten, an die erste Stelle. Sie verschieben Optionen meist über [+] und [-] bzw. [Pfeil-auf] und [Pfeil-ab], manchmal aber auch über die [F]-Tasten. Die benutzbaren Tastenkombinationen finden im Regelfall unten auf dem Bildschirm, zur Not aber auch in dem zum Rechner gehörenden Handbuch. Speichern Sie die Änderungen schließlich und starten Sie den Rechner neu.

Im Bootmenü

Auf der Heft-DVD finden Sie eine 32- und eine 64-Bit-Version von Ubuntu vor. Legen Sie die DVD so in Ihr Laufwerk, dass Sie das Label der Version sehen, die Sie installieren wollen. Verwenden Sie eine selbst heruntergeladene Desktop-CD, müssen Sie eine beliebige Taste drücken, sobald im unteren Bereich ein paar Symbole erscheinen, um in das Bootmenü zu gelangen. Andernfalls landen Sie nach ein paar Sekunden direkt auf dem Desktop, der Sie vor die Wahl steht, Ubuntu auszuprobieren (Ubuntu testen) oder es zu installieren (Ubuntu installieren). Nutzen Sie hingegen die Ubuntu-DVD, die auch das Heft mitbringt, landen Sie stets im Bootmenü, wo Sie zunächst Deutsch als Sprache auswählen.

Über [F2] und [F3] passen Sie hier die Sprache und die Tastaturbelegung an, [F5] bietet Optionen zum barrierefreien Booten und Installieren. Bleibt Ihr Ubuntu beim Booten oder Installieren hängen, drücken Sie im Bootmenü [F6] und probieren die angegebenen Optionen aus. Die Einträge acpi=off helfen bei Problemen mit der Energieverwaltung, nomodeset wählen Sie, um Kernel Mode Setting zu deaktivieren. Das verhindert, dass Ihr erster oder zweiter Monitor kein Bild anzeigt bzw. kein Signal vom Rechner mehr empfängt.

Einem Freund empfehlen