AA_draht.jpg

© xyzproject, 123RF

Auf Draht

Nach der Installation

Nach dem Installieren bringen Sie Ubuntu nicht nur drahtlos ins Internet, sondern spielen gleich auch die inzwischen angefallenen Updates ein.

Ubuntu 11.04 kommt nicht fertig zu Ihnen ins Haus, was wohl für alle Betriebssysteme gilt. Nach dem offiziellen Release bügeln die Entwickler Fehler in der Software aus und schließen Sicherheitslücken. Über die Aktualisierungsverwaltung empfangen Sie diese Patches, die Ihr System sicher und aktuell halten. Neue Versionen der vorinstallierten Programme schaffen es hingegen meist erst in die nächste Ubuntu-Version. Über Backports und PPAs aktualisieren Sie die benutzte Software auch schon in dem halben Jahr, bevor die nächste Ubuntu-Version erscheint.

Die Patches laden Sie nicht von obskuren Webseiten herunter, sondern beziehen Sie über die Aktualisierungsverwaltung. Um diese manuell aufzurufen, drücken Sie kurz [Super], geben ak ein und drücken [Eingabe]. Anhand von Paketlisten prüft die Software, welche Fehlerkorrekturen die bei Ihnen installierten Programme betreffen (Abbildung 1), lädt diese herunter und installiert sie.

Abbildung 1

Abbildung 1: Fehlerkorrekturen und Sicherheitsupdates spielen Sie unter Ubuntu über die Aktualisierungsverwaltung ein.

Das Henne-Ei-Problem

Um die Updates für Ubuntu 11.04 zu beziehen, brauchen Sie einen Zugang zum Internet, der NetworkManager hilft bei der Konfiguration. Ihn repräsentiert ein kleines Icon oben rechts im Panel. Nutzen Sie eine WLAN-Karte, sehen Sie dort ein wellenförmiges Icon, bei Kabelverbindungen erscheinen zwei gegenläufige Pfeile (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Über den NetworkManager sorgen Sie dafür, dass Sie per UMTS, WLAN, DSL-Modem oder auch per Kabel den Weg ins Internet finden.

Stoßen Sie bei der Konfiguration von WLAN-Karten, DSL-Modems oder UMTS-Sticks auf Schwierigkeiten, weil NetworkManager die Geräte nicht anzeigt, verbinden Sie den Rechner behelfsmäßig über ein Netzwerkkabel mit einem WLAN-Router bzw. normalen Router – das klappt eigentlich immer. Bei einigen Notebooks schalten Sie die WLAN-Karten über einen Schalter am Gehäuse an und aus – prüfen Sie, ob Ihr WLAN aktiviert ist. Um die Zugänge für DSL, UMTS und Co. einzurichten, klicken Sie oben rechts auf das NetworkManager-Icon und wählen Verbindungen bearbeiten.

Verkabelt (Kabel)

WLAN-Router verfügen meist über Eingänge für Netzwerkkabel. Sofern der Router IP-Adressen per DHCP automatisch vergibt (was meist der Fall ist), stellt NetworkManager automatisch eine Verbindung her – Sie müssen nichts tun.

Einem Freund empfehlen