AA_tunnel.jpg

© Lu Linsheng, 123RF

Immer geradeaus!

Ubuntu 11.04 installieren

Mit seiner neuen Standardoberfläche dürfte Ubuntu 11.04 einige Fans überraschen. An der Installation hat sich im Vergleich zur Vorgängerversion hingegen kaum etwas geändert.

Gnome ist tot – es lebe Unity. Während die grafische Oberfläche des neuen Ubuntu gewöhnungsbedürftig ist, funktioniert die Installation "wie gehabt". Das hilft Ihnen natürlich wenig, wenn Sie Ubuntu zum ersten Mal benutzen, daher folgt eine ausführliche Anleitung. Nutzen Sie bereits ein Ubuntu 10.10, springen Sie am besten vor zum Kapitel "Ubuntu aktualisieren". Das beschreibt, wie Sie Ihr altes in das neue Ubuntu 11.04 verwandeln. Egal, für welchen der beiden Wege Sie sich entscheiden: Sichern Sie im Vorfeld erstmal die wichtigsten Daten. Da Unfälle und Katastrophen passieren, ersparen Sie sich unnötigen Ärger.

Medium einlegen

Nach dem Einlegen der Ubuntu-DVD muss Ihr Rechner diese zunächst erkennen. Häufig prüfen Rechner bereits automatisch, ob eine bootbare CD/DVD im Laufwerk liegt oder ob ein USB-Stick mit Booteintrag am Rechner hängt und nutzen dann diese externen Medien. Findet das Gerät weder die CD/DVD noch den USB-Stick, ändern Sie die Bootreihenfolge im BIOS. Um dorthin zu gelangen, drücken Sie direkt nach dem Einschalten des Rechners wahlweise [Esc],[Entf],[F2] oder [F12] – das ist von Rechner zu Rechner verschieden. Suchen Sie dann nach der passenden Option, um die Reihenfolge der Bootmedien zu ändern.

Im Bootmenü

Auf der Heft-DVD finden Sie eine 32- und eine 64-Bit-Version von Ubuntu 11.04. Legen Sie die DVD so in Ihr Laufwerk, dass Sie das Label der Version sehen, die Sie installieren wollen. Bevor das Bootmenü erscheint, fordert Ubuntu 11.04 Sie auf, eine Sprache zu wählen.

Im Bootmenü (Abbildung 1) passen Sie über die [F]-Tasten Sprache und Tastaturbelegung an, [F5] bietet z. B. Optionen zum barrierefreien Booten und Installieren. Bleibt Ihr Ubuntu hängen, drücken Sie im Bootmenü [F6] und hängen eine der angezeigten Optionen an den Booteintrag. Unten neben Startoptionen sehen Sie die komplette Bootzeile. Setzen Sie an die Stelle der Parameter quiet und splash eine der Optionen nomodeset, radeon.modeset=0, nvidia.modeset=0 oder nouveau.modeset=0, beheben Sie grafische Probleme beim Booten, wenn etwa der Bildschirm schwarz bleibt (siehe Kasten Grafikprobleme lösen).

Grafikprobleme lösen

Grafikkarten sind stets ein sensibles Thema unter Linux. Die freien Ati- und Nouveau-Treiber sind noch nicht ganz auf der Höhe der Zeit und die proprietären Treiber fehlerhaft. Da externe Entwickler diese Fehler reparieren, hat das Ubuntu-Projekt keinen Einfluss auf Geschwindigkeit und die Prioritätenliste der Entwickler.

Zugleich kämpft Ubuntu mit Problemen im Umgang mit neuartiger Hybridgrafik. Einige Rechner nutzen inzwischen einen einfachen Grafikchip für die tägliche Arbeit (spart Strom und erzeugt wenig Lärm) und eine leistungsstarke Grafikkarte für anspruchsvolle Aufgaben, etwa Spiele und 3-D-Anwendungen. Ubuntu verwirrt dieses Setting, was dazu führen kann, dass der Bildschirm beim Booten oder gar nach dem Installieren schwarz bleibt.

Treten aus den genannten Gründen Probleme beim Zusammenspiel von Kernel Mode Setting und Grafikchips auf, helfen die bereits genannten Bootparameter. Setzen Sie die angegebenen Werte auf 1, aktivieren Sie das Modesetting für die jeweiligen Treiber. Bleibt der Bildschirm beim ersten Booten nach der Installation von Ubuntu schwarz, drücken Sie während des Bootens so lange [Umschalt], bis das Bootmenü auftaucht und nehmen dann die genannten Veränderungen im Bootmenü vor.

Helfen die Bootparameter weiter, tragen Sie diese in die Datei /etc/default/grub ein, damit sie auch den nächsten Bootvorgang überstehen. Öffnen Sie die Datei mit Root-Rechten in einem Editor und suchen Sie nach der Zeile GRUB_CMDLINE_DEFAULT="quiet splash". Löschen Sie die Einträge quiet und splash und setzen Sie den Bootparameter ein. Der nächste Systemstart sollte dann ohne manuelle Eingriffe gelingen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Im Bootmenü überprüfen Sie auch, ob die gelieferte DVD keine Schäden aufweist. Die DVD dient zudem im Notfall auch als Rettungssystem.

Tipp

Verwenden Sie eine selbst heruntergeladene Desktop-CD, drücken Sie eine beliebige Taste, sobald im unteren Bereich ein paar Symbole erscheinen, um in das Bootmenü zu gelangen. Andernfalls landen Sie nach einiger Zeit direkt auf dem Desktop (Abbildung 2), der Sie vor die Wahl steht, Ubuntu auszuprobieren (Ubuntu testen) oder es zu installieren (Ubuntu installieren).

Abbildung 2

Abbildung 2: Verzichten Sie bei der Ubuntu-CD darauf, das Bootmenü aufzurufen, landen Sie nach einiger Zeit auf dem Desktop, der Ihnen anbietet, Ubuntu zu testen oder es zu installieren.

Einem Freund empfehlen