AA_cube.jpg

© Dmitry Sunagatov, Fotolia.com

In neue Dimensionen…

3-D-ClipArts mit LibreOffice Draw

Wollen Sie einfache 3-D-Objekte für Partyeinladungen oder Flyer erschaffen, müssen Sie nicht gleich zu Blender und anderen 3-D-Monstern greifen – das erledigt auch LibreOffice Draw.

Verschönern Sie Ihre Flyer und Einladungskarten mit fertigen ClipArts, enttäuschen die Ergebnisse oft. Die frei erhältlichen Bilder wirken meist langweilig und abgegriffen – jeder kennt sie. Damit Ihre Entwürfe wirkliche Hingucker werden, müssen Sie mit eigenen Kreationen überzeugen. LibreOffice Draw erweist sich dafür als das ideale Werkzeug.

Besonders räumliche Objekte machen Eindruck. Für ihre Erzeugung bietet LibreOffice eigens die Symbolleiste 3D-Objekte an (Ansicht | Symbolleisten | 3D-Objekte). Leider sind die darin angebotenen Objekte nicht besonders formbar und nur für schnelle Entwürfe geeignet, um etwa Spielhütchen auf eine Einladung zum Spieleabend zu drucken. Für aufwändige Flyer entwerfen Sie besser eigene Objekte.

Im einfachsten Fall weisen Sie einer Standardform – etwa einem Rechteck – eine Extrusion zu. Sie markieren die Standardform und klicken in der Symbolleiste Zeichnen auf das Symbol Extrusion ein/aus – aus dem Rechteck wird so ein Quader. Gleichzeitig öffnet sich die Symbolleiste 3D-Einstellungen. Mit ihrer Hilfe drehen Sie das Objekt, legen die Perspektive fest, verändern die Tiefe der Extrusion oder schalten sie wieder aus. Mit Hilfe der letzten drei Schaltflächen ändern Sie die Beleuchtung des Objekts (Beleuchtung), die Art der Oberfläche und die 3D-Farbe (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Die Symbolleiste "3D-Einstellungen" hilft beim Bearbeiten von 3-D-Objekten.

Auch Elemente wie Buchstaben, Wörter und Sonderzeichen verwandeln Sie flott in 3-D-Objekte (Abbildung 2). Dazu markieren Sie zum Beispiel ein Sonderzeichen und rufen den Menübefehl Ändern | Umwandeln | In 3D auf. Mit Hilfe des Befehls 3D-Effekte aus dem Kontextmenü (Rechtsklick auf das 3-D-Zeichen) gelangen Sie an eine Dialogbox mit Werkzeugen, mit deren Hilfe Sie das Objekt verfeinern (Abbildung 3): Sie definieren Oberflächenstrukturen, setzen verschiedene Lichtpunkte oder beeinflussen die Tiefenskalierung. Mit Hilfe der Symbolschaltflächen in der Dialogbox 3D-Effekte besuchen Sie einige Register, welche diverse Schalter zur Objekbearbeitung anbieten. Über das Häkchen oben rechts wenden Sie einen Effekt an und sehen das Ergebnis in einer Vorschau.

Abbildung 2

Abbildung 2: Mit ein paar Handgriffen verwandeln Sie Schriftzeichen (und ganze Schriften) in 3-D-Elemente. Dabei kommt die so genannte Extrusion zum Einsatz.

Abbildung 3

Abbildung 3: Die Dialogbox "3D-Effekte" bringt unter anderem die Registerkarte "Geometrie" mit, in der Sie 3-D-Eigenschaften für Objekte festlegen.

Die grundsätzlichen Eigenschaften eines 3-D-Objekts legen Sie in der Registerkarte Geometrie fest, in die Sie mit einem Klick auf die erste Schaltfläche der Dialogbox gelangen. Sie ändern die Rundungen der Kanten sowie die Tiefenwirkung des Objekts. Das Drehfeld Tiefe wirkt sich nur auf 3-D-Zeichen und -Schriften aus. Im Abschnitt Normalen bestimmen Sie, wie LibreOffice Draw die Oberfläche des 3-D-Objekts rendert und das Objekt beleuchtet. Ein Klick auf die Schaltfläche mit dem grünen Häkchen wendet die eingestellten Effekte auf das ausgewählte 3-D-Objekt an .

Nicht nur einzelne Buchstaben und Zeichen, sondern auch ganze Wörter oder Sätze verwandeln Sie in 3-D-Objekte. Dazu schreiben Sie einen Text oder ein Wort, beispielsweise Lukas, mit möglichst großer Schrift. Markieren Sie das Wort und wählen Sie den Menüpunkt Ändern | Umwandeln | In 3D, um ein 3-D-Objekt zu erzeugen.

Nun geht's an die Feinarbeit. Um die Farbe zu ändern, klicken Sie bei dem markierten Objekt auf eine Farbe in der Farbleiste – etwa Blau 7. Oder Sie weisen dem Objekt über Format | Fläche die gewünschte Füllung zu. Verschiedene Füllungen finden Sie im Dialogfeld 3D-Effekte im Reiter Material.

Besondere Effekte erzielen Sie, indem Sie die Beleuchtungsrichtung ändern. Sie beleuchten Objekte von allen Seiten, mit bis zu acht Lichtquellen. Um eine Lichtquelle einzuschalten, klicken Sie diese zweimal an, sie leuchtet dann gelb. Der Schalter der Lichtquelle erscheint eingedrückt, das Vorschaufenster stellt den dazugehörigen Lichtpunkt größer dar.

Die Farbe des Umgebungslichts wählen Sie im gleichnamigen Listenfeld, die Platzierung der Lichtquellen erfolgt im Vorschaufenster: Ziehen Sie die Lichtquelle einfach mit der Maus an eine andere Stelle oder benutzen Sie dazu die Schieberegler an den Seiten (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: Per Doppelklick auf ein Lämpchen schalten Sie im Register "Beleuchtung" im "3D-Effekte"-Dialog zusätzliche Lichtquellen ein.

Für das erste sieht das schon ganz passabel aus, aber es geht noch besser. Über einen zweimaligen Mausklick (kein Doppelklick!) auf die 3-D-Grafik schalten Sie in den Drehmodus um. Jetzt drehen und kippen Sie das Objekt nach Belieben.

Zwar können Sie Text in 3-D-Textobjekten nicht mehr bearbeiten, ungleichmäßige Zwischenräume zwischen den einzelnen Buchstaben lassen sich dennoch korrigieren. Wählen Sie dazu Gruppierung betreten aus dem Kontextmenü und markieren Sie einen einzelnen Buchstaben. Den können Sie nun bewegen, drehen, kippen, ihm eine andere Farbe oder Flächenfüllung zuweisen (Abbildung 5). Nach getaner Arbeit verlassen Sie die Gruppierung über den Eintrag Gruppierung verlassen im Kontextmenü.

Abbildung 5

Abbildung 5: Besteht ein 3-D-Objekt aus einzelnen Komponenten, lassen diese sich individuell ausrichten und formatieren.

Ein besonderer Gruß

Was noch möglich ist, zeigt Abbildung 6. Das Gebilde besteht aus einem mit roter Farbe gefüllten, abgerundeten Viereck, einem einfachen Herz und einem beliebigen Schriftzug, die alle gemeinsam extrudiert wurden.

Um das Objekt zu erstellen, wählen Sie zuerst in der Symbolleiste Zeichnen das Werkzeug Abgerundetes Rechteck (unter Standardformen in der Leiste unten) und ziehen damit ein Viereck in der gewünschten Größe auf. Mit Hilfe der Farbpalette färben Sie das Objekt rot. Das Herz zeichnen Sie mit dem Werkzeug Herz, das Sie in der Abrisssymbolleiste Symbolformen aufstöbern. Anschließend schieben Sie das Herz über das rote Viereck und bringen es – falls es hinter dem Viereck verschwindet – mit dem Kontextbefehl Anordnung | Ganz nach vorn zurück in den Vordergrund. Passt die Position des Herzens, markieren Sie beide Objekte mit der Maus und wählen aus dem Kontextmenü den Befehl Formen | Subtrahieren, der das Herz aus dem darunter liegenden Viereck ausstanzt.

Nun schreiben Sie einen Text für den Schriftzug, skalieren ihn in die benötigte Größe und formatieren Schriftart und -farbe. Anschließend wandeln Sie den markierten Schriftzug über Ändern | Umwandeln | In Kurve in ein Kurvenobjekt um und schieben dieses über das Viereck mit dem ausgestanzten Herz. Zum Abschluss gruppieren Sie die Objekte über den Menüeintrag Ändern | Gruppieren und schützen Ihr Werk so vor versehentlichem Verschieben. Die so markierte Objektgruppe wandeln Sie über den Befehl Ändern | Umwandeln | In 3D in ein 3-D-Objekt um, wie es Abbildung 6 zeigt.

Der Schritt extrudiert jedes einzelne Objekt der Gruppe in ein 3-D-Objekt. Dies hat den Vorteil, dass Sie die Gruppe über den Kontextbefehl Gruppierung betreten auch im Nachhinein ändern, also einzelnen Buchstaben andere Farben zuweisen, diese drehen, kippen oder skalieren.

Abbildung 6

Abbildung 6: Dieser nette Gruß besteht aus mehreren, gemeinsam extrudierten, 3-D-Objekten. Das Herz stanzen Sie aus dem darunterliegenden Objekt heraus.

Ein goldener Ring

Besonders realistisch wirken einfache 3-D-Objekte wie Trinkgläser, Kugeln und Ringe. Möchten Sie z. B. einen Ring erzeugen, zeichnen Sie als Ausgangsobjekt nur einen Kreis und markieren diesen. Indem Sie den kleinen gelben Punkt in der Mitte mit Hilfe der gedrückten linken Maustaste ziehen, legen Sie die Breite des Randes fest. Über die Farbpalette färben Sie den Kreis goldgelb ein. Um nun daraus eine 3-D-Figur zu machen, wählen Sie Ändern | Umwandeln | In 3D. Ist Ihnen der Ring zu dick, rufen Sie über einen Linksklick auf die Figur das Kontextmenü auf und verwenden den Eintrag 3D-Effekte. Gleich im ersten Reiter (Geometrie) ändern Sie den Parameter für die Tiefe. Klicken Sie oben rechts auf das Häkchen, um die Änderung anzuwenden.

Abbildung 7

Abbildung 7: Ein Klick auf "In 3D-Rotationskörper" zeigt eine Rotationsachse mit zwei Ziehpunkten und dem abgebildeten Ergebnis.

Einem Freund empfehlen