AA_schrauber.jpg

© Kirsty Pargeter, 123RF

Tricksen mit Thunderbird

Tipps & Tricks zu Ubuntu

In den aktuellen Tipps lesen Sie unter anderem, wie Sie ein lokales Backup Ihrer E-Mails erstellen und einen Kalender anlegen, den Sie synchron in Thunderbird und auf Ihrem Android-Smartphone nutzen.

Thunderbird: E-Mails sichern

Es kommt vor, dass überraschend eine E-Mail Ihres Providers ins Haus flattert, die Sie darauf hinweist, dass Ihr E-Mail-Account bald seine Kapazitätsgrenze erreicht. Mitunter melden sich die Provider auch gar nicht, sondern vielmehr beschweren sich Freunde, dass ihre an Sie gerichtete E-Mails zurückkommen. In beiden Fällen macht es Sinn, die vorhandenen E-Mails lokal zu sichern und anschließend online zu löschen, um neuen Platz beim Provider zu schaffen. Das dachte wir uns auch, stießen aber beim Sichern von etwa 2000 E-Mails via IMAP auf einige Hindernisse (siehe Kasten IMAP).

IMAP

Das Internet Message Access Protocol lädt standardmäßig nur die Kopfzeilen von E-Mails herunter und holt die komplette E-Mail erst, wenn Sie diese explizit im E-Mail-Client auswählen. Das spart Zeit und lässt Sie E-Mails schneller empfangen, insbesondere, wenn Sie auf einem anderen Rechner einen neuen E-Mail-Client aufsetzen. Nicht nur die E-Mails bleiben auf dem Server liegen, lokal angelegte Ordner landen dank IMAP ebenfalls dort.

Eine einfache Möglichkeit der Sicherung besteht darin, sämtliche E-Mails in einem Ordner zu markieren (über [Strg]+[A]) und diese dann lokal als EML-Dateien zu sichern. In diesem Textformat lässt sich das E-Mail-Archiv dann zum Beispiel mit grep durchsuchen. Das ist wenig komfortabel, erfüllt aber seinen Zweck. In der Praxis scheiterte dieser Versuch allerdings, weil Thunderbird 17.0 beim Sichern der E-Mails wiederholt abstürzte.

Nächster Versuch: Die Erweiterung ImportExportTools[1] lässt Sie – wie der Name erahnen lässt – Ordner und Nachrichten bequem importieren und exportieren. Unter Ubuntu 12.04 und Thunderbird 17.0 ließ sich das praktische Add-on allerdings einfach nicht installieren – ein bekanntes und bisher nicht gelöstes Problem. Schließlich gelang es uns, die E-Mails – Jahrgang für Jahrgang – in der Weboberfläche des Providers zu markieren und lokal zu speichern. Doch es gibt noch einen anderen Weg.

Thunderbird kennt üblicherweise einen Lokalen Ordner, der zum Einsatz kommt, wenn Sie E-Mails nicht über das schnelle IMAP-Protokoll, sondern das etwas angestaubte POP-Protokoll abholen. In diesem lokalen Ordner legen Sie einen Unterordner an, in dem Sie das Backup Ihrer E-Mails aufbewahren.

Zunächst müssen Sie dafür sorgen, dass die E-Mails eines Ordners auch lokal vorliegen – mit IMAP ist das nicht selbstverständlich. Wählen Sie den zu sichernden Ordner aus, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und wählen Sie den Eintrag Eigenschaften und dann den Reiter Synchronisation. Hier setzen Sie ein Häkchen bei Diesen Ordner zum Offline-Lesen auswählen und klicken auf Jetzt herunterladen (Abbildung 1). Unter Umständen dauert es eine Weile, bis alle E-Mails auf Ihrer Festplatte liegen.

Abbildung 1

Abbildung 1: Holen Sie Ihre E-Mails über IMAP, müssen Sie dafür sorgen, dass Thunderbird diese lokal speichert, um ein lokales Backup anzulegen.

Nun gilt es, diese zu sichern. Dazu rufen Sie den Dateimanager auf, lassen sich versteckte Dateien anzeigen ([Strg]+[H]), navigieren in Ihren Persönlichen Ordner und dann in das Thunderbird-Profil unter .thunderbird/{PROFILNAME}/, wobei {PROFILNAME} gewöhnlich aus einer durch einen Punkt getrennten Kombination von Zahlen und Buchstaben besteht. Nutzen Sie IMAP, besuchen Sie nun den Unterordner ImapMail. Hier stoßen Sie auf einen oder mehrere Ordner, welche für die verschiedenen E-Mail-Konten stehen, die Thunderbird verwaltet (oder früher einmal verwaltet hat, wenn Sie das Konto aktuell nicht mehr nutzen). Suchen Sie nun nach einem Ordner namens INBOX, in dem gewöhnlich sämtliche E-Mails landen – es sei denn Sie oder ein Filter verschieben diese in verschiedene Unterordner.

Ist letzteres der Fall, navigieren Sie in einen Ordner namens Inbox.sbd, in dem sich Dateien für sämtliche Unterordner befinden. Angenommen, Sie wollen einen Unterordner sichern, der den Namen privat trägt. In diesem Fall stoßen Sie auf zwei Dateien namens privat und privat.msf, die Sie kopieren. Kehren Sie dann in den Ordner {PROFILNAME} zurück und wechseln Sie dort in das Unterverzeichnis /Mail/Local Folders/. Hier fügen Sie die beiden Dateien ein. Nach einem Neustart von Thunderbird sollte im Bereich Lokale Ordner ein neues Verzeichnis namens privat auftauchen, das die gesicherten E-Mails enthält.

Wollen Sie hingegen die Hauptordner mit den Namen INBOX und INBOX.msf sichern, müssen Sie beide Ordner umbenennen, bevor Sie diese nach /Mail/Local Folders/ kopieren. Entfernen Sie Ihre E-Mails erst dann vom Server (indem Sie diese aus dem normalen Posteingang löschen), wenn das lokale Backup erfolgreich war.

Thunderbird und Firefox: Lock-Dateien entfernen

Thunderbird und Firefox stürzen gelegentlich ab. Mitunter erscheint dann ein Crash-Report und sie starten die jeweiligen Programme per Mausklick neu und melden den Fehler zugleich den Entwicklern. Nun kommt es beim Start gelegentlich vor, dass Thunderbird oder Firefox darauf bestehen, dass bereits eine Instanz von ihnen läuft, und den Start verweigern. An sich handelt es sich hier um einen Schutzmechanismus, der dafür sorgen soll, dass Sie nicht mehrere Instanzen desselben Programms aufrufen und so ein Datenchaos anrichten. In diesem Fall macht genau dieser Schutzmechanismus Probleme.

Der Schutz besteht darin, dass beide Programme nach dem Start in ihrem Profilordner jeweils die beiden Dateien lock und .parentlock anlegen. Diese Dateien finden Sie in den versteckten Verzeichnissen ~/.thunderbird/{PROFILNAME} (Thunderbird) und ~/.mozilla/firefox/{PROFILNAME} (Firefox), wobei Sie im Dateimanager [Strg]+[H] drücken müssen, damit Nautilus beide anzeigt. Stoßen Firefox und Thunderbird beim Start auf diese Lock-Dateien, brechen Sie das Laden ab und geben die anfangs erwähnte Fehlermeldung aus. Löschen Sie beiden Dateien per Hand, lassen sich Firefox und Thunderbird wieder wie gewohnt starten.

Einem Freund empfehlen