AA_ubuntulogo.jpg

Newbuntu

Ubuntu-News

In den News: Neue Entwicklungen rund um Ubuntu.

Mark Shuttleworth kündigt "Ubuntu for phones" an

Der Ansturm war groß genug, um die Webseite von Canonical für ein paar Minuten zu blockieren (Abbildung 1). Das Resultat war tatsächlich eine Überraschung, denn Ubuntus Hauptsponsor Mark Shuttleworth stellte in einem Video "Ubuntu for phones" [1] vor. Diese spezielle Ubuntu-Version soll in Zukunft auf alle möglichen Smartphones laufen. In einem 20-minütigen Video [2] stellte Shuttleworth einige der Features des neuen Handy-Betriebssystems vor.

Abbildung 1: Auf der neuen Webseite von Canonical finden sich ausführliche Informationen zu "Ubuntu for phones".

Native Web-Apps sollen demnach auf "Ubuntu for phones" ebenso laufen wie QML-Anwendungen. Dafür stellt Canonical eine QML-Entwicklungsumgebung für Android bereit, wobei native QML-Anwendungen vollen Zugriff auf alle OpenGL-Funktionen haben. Auch HTML5-Apps anderer Plattformen lassen sich laut Shuttleworth einfach für das Ubuntu-System portieren. Die Kernanwendungen (Uhr, Kalender etc.) seien von nun an ebenfalls offen für Designer und Entwickler, stellte Shuttleworth klar. Dabei benutzt "Ubuntu for phones" offenbar den Android-Kernel mitsamt Android-Treibern.

Eines wurde allerdings auch klar: Offenbar sucht Ubuntu nach wie vor nach einem Hersteller, der Geräte mit einem vorinstalliertem Ubuntu verkauft. Und Entwickler können zur Zeit zwar schon Apps für das Smartphone entwickeln, ein offizielles Image für Experimente soll aber erst im Februar erscheinen. Wer sich für die ersten verfügbaren Geräte mit vorinstalliertem Ubuntu interessiert, kann auf der Webseite seine E-Mail-Adresse hinterlassen [3].

Linux-basierte Spielekonsole von Valve kommt 2013

Die Gerüchte um Steam, Valve und eine Linux-Konsole haben sich bewahrheitet: Einer der Valve-Entwickler bestätigte, dass die geplante Spielkonsole auf Linux laufen werde und noch im Jahr 2013 erscheinen soll. Im Gespräch mit Golem.de [4] hat Ben Krasnow, ein Hardwareentwickler von Valve, erklärt, dass die demnächst erscheinende Spielekonsole des Steam-Herstellers – die Steam Box – auf Linux basieren werde.

Um den Hersteller der Source Engine und der bei Millionen Spielern sehr beliebten Plattform Steam kursierten bereits seit Monaten Gerüchte, die etwa den Bau einer Ubuntu-Konsole zum Gegenstand hatten. Gleichzeitig hatte der Hersteller einen Betatest gestartet, um den Linux-Client zu verbessern und harsche Kritik an Windows 8 geäußert. Golem zufolge soll die Konsole 2013 auf den Markt kommen, zu einer der US-Spielefachmessen GDC (im März) oder E3 (im Juni).

Einem Freund empfehlen