Die Fortsetzung: "Alice: Madness returns"

"Alice: Madness returns" unter Ubuntu-Linux mit Wine spielen

05.03.2012

Sage und schreibe 11 Jahre hat es gedauert, bis die Entwickler "Spicy Horse" eine Fortsetzung von American McGee's „Alice“ herausbrachten. Am 16. Juni 2011 erschien schließlich „Alice: Madness returns“ in Europa. Seit Wine 1.4 läuft das fantasievolle Spiel auch unter Ubuntu 11.10 erstaunlich gut.

"Alice: Madness returns" unter Ubuntu-Linux mit Wine

"Alice: Madness returns" unter Ubuntu-Linux mit Wine

Die Geschichte setzt 10 Jahre nach dem Ende des Vorgängers wieder ein. Alice lebt nun in einem Waisenhaus in London. Die Situation verschlimmert sich, als Alice Alpträume von ihrer verstorbenen Familie bekommt, die immer  werdern. Können Sie Alice aus diesem Alptraum befreien?

"Alice: Madness returns" unter Ubuntu-Linux mit Wine

"Alice: Madness returns" unter Ubuntu-Linux mit Wine

Im Test verwenden wir die neueste Wine Version (1.4rc4),die für eine Vorabversion erstaunlich stabil läuft.  Als Testsystem setzten wir einen Intel Core i7 mit 4 x 2,8 GHz Taktfrequenz ein, der mit einer Nvidia Geforce GTX 570 zusammenarbeitet und dabei Nvidias 64-290.10 Linux-Treiber verwendet. Der Rechner verfügt über 8 GByte DDR-3-RAM.

Wir empfehlen, „Alice: Madness Returns“ über Origin zu installieren. Dieses lässt sich sehr einfach herunterladen und einspielen. Nach der Installation von Origin müssen Sie sich noch anmelden. Anschließend geben Sie den CD-Code des Spiels in die Origin-Oberfläche ein, was den Download von Alice automatisch in Gang setzt. Dank Wine 1.4rc4 brauchen Sie nur doppelt auf die Verknüpfung auf Ihrem Desktop klicken, damit Alice startet.Anfangs hatten wir massive Probleme Alice unter Wine zum laufen zu bringen. Dank der neuen Wine Version sind soweit wir das feststellen konnten, alle Fehler beseitigt.

"Alice: Madness returns" unter Ubuntu-Linux mit Wine

"Alice: Madness returns" unter Ubuntu-Linux mit Wine

( Milos Mitrovic)