Canonical-will-75-von-Banshees-Amazon-Einnahmen.jpg

Zahlen oder Shop weg [Update]

Canonical will 75 % von Banshees Amazon-Einnahmen

17.02.2011

Wie man sich ein PR-Desaster einbrockt, demonstriert vorbildlich Canonical im Umgang mit den Entwicklern des Audioplayers Banshee. Ein Kommentar.

Das nächste Ubuntu kommt wieder mit einem integrierten Musikplayer, wobei Banshee die bisherige Lösung Rhythmbox ersetzen soll. Auch Ubuntus Musicstore soll Teil des Players werden, allerdings bringt Banshee bereits einen Amazon-Shop mit. Von jedem Einkauf in diesem Shop gehen 100 Prozent des Amazon-Affiliate-Programms an die Gnome Foundation, wodurch im Jahr einige tausend Dollar zusammenkommen.

Canoncial will nun den eigenen Shop offensichtlich nicht in Konkurrenz zu Amazons Shop anbieten und machte den Entwicklern ein Angebot, das vom Fingerspitzengefühl einer Panzerhaubitze zeugt. Das Projekt solle den Shop entweder entfernen oder 75 Prozent der Amazon-Einnahmen an Canonical abgeben.

Die Banshee-Entwickler entscheiden sich nun für die zweite erste Variante und fühlen sich offenbar auch nicht erpresst von Canonical. Tatsächlich gibt es Argumente, die für das Vorgehen sprechen. Banshee steht unter der MIT/X11-Lizenz, also darf jeder ganz legal mit der Software machen, was er will - auch Geld verdienen. Canonical hätte den Shop also einfach ohne Nachfrage entfernen können. Hätten die Entwickler das Angebot akzeptiert, nähme die Gnome-Foundation dank der Verbreitung von Ubuntu trotz des geringen Anteils von 25 Prozent vermutlich sogar in der Summe mehr Geld ein.

Nicht ganz. Abgesehen davon, dass dieses Vorgehen in der gern gelobten Ubuntu-Community nicht auf viel Gegenliebe stoßen dürfte, wäre höchstens eine 50/50-Lösung angemessen. Denn sicher ist es schön und wichtig, wenn jemand Werbung für Linux und freie Software macht, indem er sie verbreitet. Das klappt aber auch nur, wenn die verbreitete Software zufriedenstellend funktioniert. Ohne Software wie Banshee wäre Ubuntu längst nicht so populär, von der Arbeit, die im Unterbau (Kernel usw.) steckt, mal ganz abgesehen. Insofern profitieren hier beide Seiten voneinander.

Das spiegelt der 75-zu-25-Deal nicht wieder. Es entsteht der Eindruck, als gibt Canonical den Banshee-Entwicklern nicht nur die Hand, sondern zieht sie dabei auch gleich über den Tisch. Das ist im Geschäftsbereich sicher üblich, sieht aber schlecht aus, wenn man gleichzeitig als Projekt ein positives Image pflegt, einen Code of Conduct aufstellt und ständig den Community-Gedanken betont. In einem LWN-Kommentar gibt Jason Warner - Ubuntus neuer Desktopmanager - lediglich lapidar an, das sei bei solchen Deals eben so und ohnehin eine Sache zwischen Canonical und dem Projekt. Das dürften viele Leute anders sehen.

Update

Canonical hat laut Gabriel Burt mittlerweile eingelenkt. In einer Telefonkonferenz sprach die Firma von einem Fehler und hat einen neuen Plan vorgelegt. Demnach soll Amazons Shop gleichberechtigt neben dem Ubuntu One Shop in der Software verbleiben. Vom Amazon-Shop gehen weiterhin 75 Prozent des Affiliate-Einkommens an Canonical, 25 Prozent an das Gnome-Projekt. Aus den Einkünften des Ubuntu One Shops sollen auch 25 Prozent an das Gnome-Projekt gehen - das gilt auch für Rhythmbox.

( Kristian Kißling)