Copy-Paste-Probleme-loesen1.png

Angriff auf den Nervbug

Copy&Paste-Probleme lösen

10.05.2010

Schon seit geraumer Zeit treibt ein - wie es scheint - einfacher Bug Ubuntu-Anwender in die Verzweiflung: Das Kopieren und Einfügen von Text über verschiedene Anwendungen hinweg klappt nicht.

Der Vorgang funktioniert unter Linux traditionell so: Man markiert zum Beispiel ein Wort in OpenOffice, wechselt zu Firefox und fügt dieses Wort über einen Klick mit der mittleren Maustaste in die Adressleiste ein. In der Praxis klappt dieser Weg seit einigen Ubuntu-Versionen nicht mehr. Wenn man die Quellanwendung - im Beispiel also OpenOffice - schließt, bevor man den Text einfügt, scheitert das Einfügen und der kopierte Text ist futsch.

Was ein einfacher Bug zu sein scheint, bekommt nun mit dem "Great Clipboard Fixing Galore Project for Ubuntu" ein eigenes Projekt im Rahmen von Googles Summer of Code (SoC). Sarah Strong will die Aufgabe übernehmen, als Mentor hat sich Ted Gould gemeldet, der sich bei Ubuntu unter anderem um die Entwicklung des Me Menüs kümmert.

Laut Wiki-Seite gibt es momentan mehrere konkurrierende Lösungen für das Problem: Entweder man installiert Clipboard Manager wie Glipper, Klipper und Parcellite oder man implementiert das Copy-&-Paste-Verhalten direkt in den X-Server. Beide Wege scheinen ihre Nachteile zu haben, insofern will Strong einen dritten Weg wählen. Dabei passt sie die betroffenen Anwendungen einfach an die Freedesktop-Spezifikationen an. Die sehen nämlich vor, dass Anwendungen ausgewählten Objekte beim Beenden exportieren.

Strong will das Copy&Paste-Problem während ihres SoC-Monats für mindestens acht Anwendungen reparieren. Zudem soll eine Webseite das Problem detailliert schildern, so können andere Entwickler die Lösung einfacher in weitere Anwendungen einbauen. Wer einmal das Buch "Fermats letzter Satz" gelesen hat, weiß, dass einfache Probleme mitunter schwierig zu fixen sind. Insofern darf man gespannt sein, ob Copy&Paste im nächsten Ubuntu 10.10 wieder funktioniert - eine Bereicherung wäre es sicher.

( Kristian Kißling)