Gnome-Jahresbericht-2009-veroeffentlicht.png

Bugs und Spenden

Gnome-Jahresbericht 2009 veröffentlicht

14.12.2010

2009 hat das Gnome-Projekt 40.280 Bugreports bearbeitet. Als finanziellen Erfolg wertet die Gnome-Foundation die freien Spenden, die sich auf 30.000 US-Dollar mehr als vervierfacht haben. Das alles steht im nun veröffentlichten Gnome-Jahresbericht 2009.

Die Gnome Foundation hat - kurz vor Toresschluss des Jahres 2010 - ihren aufwändig gestalteten und bilderreichen Jahresbericht des Gnome-Projekts für 2009 vorgelegt. Das rund 50-seitige PDF ist von den Webseiten der Gnome Foundation herunterzuladen, taucht aber nicht im Bericht-Index auf.

Das Marketing-Team hat es laut Bericht geschafft, mit der Kampagne "Friends of Gnome" das Spendenvolumen von 7000 Dollar im Jahr 2008 auf 30.000 Dollar mehr als zu vervierfachen. In Sachen Fundraising ist außerdem zu berichten, dass sich die Gnome Foundation bald um einen Sysadmin erweitern wird - und damit von eineinhalb auf zweieinhalb Mitarbeiter anwächst. Vom Event- und Reise-Team berichtet Stormy Peters, dass es für 39 Gnome-Entwickler die Reise zum Gnome-Summit organisiert habe (der im Jahr 2009 gemeinsam mit KDE veranstaltete Gran Canaria Desktop Summit). Das Advisory Board habe sich trotz schwerer wirtschaftlicher Zeiten bereit erklärt, den eigenen Jahresbeitrag zu erhöhen.

gnome-jahresbericht

Schön und bilderreich: Gnomes Jahresbericht 2009.

Der Bericht enthält Backstage-Neuigkeiten von jedem Team, das zum Gnome-Projekt gehört. So ist zu lesen, welche sieben Personen im Jahr 2009 mehr als 700 Bugreports geschrieben haben oder wer alles mehr als 200 Patches eingereicht hat. Ende 2009 waren zwar insgesamt 40.527 Bugreports offen, doch im Verlauf des Jahres konnten fast ebensoviele geschlossen werden. Die meisten der 2009er-Bugs wurden übrigens im selben Jahr eröffnet. Die Zahlen lassen auf fleißige Bug-Squasher schließen.

Weitere Details, etwa von wem die Foundation Geld bekommen hat und wofür sie es ausgegeben hat, sind dem Jahresbericht zu entnehmen. Die Verfasser weisen darauf hin, dass das Geschäftsjahr von Gnome folgendem Turnus folgt: Es läuft nicht von Januar bis Dezember, sondern von September bis Oktober. Das war wohl der letzte Bericht unter Federführung von Stormy Peters: Die bisherige CEO der Gnome Foundation hat vor Kurzem bei Gnome den Hut genommen, um zu Mozilla zu gehen.

( Anika Kehrer)