Office-Version für Fortschrittliche

Libre Office 3.4.0 kann besser mit Unity

03.06.2011

Die Document Foundation hat mit der Freigabe von Libre Office 3.4.0 einen neuen Versionszweig ihrer freien Bürosuite eröffnet. Die Release bringt viele verbesserte Details, ist aber noch nicht für alle Anwendergruppen reif.

Die neue Version richte sich vor allem an Power User und Mitglieder der Libre-Office-Community, die die Neuerungen ausprobieren möchten, schreiben die Macher. Allen anderen, insbesondere Unternehmensanwendern, empfiehlt das Projekt, auf die erste Maintenance-Release 3.4.1 zu warten, in die Bugfixes und Stabilisierungen eingehen.

Zahlreiche Neuerungen gibt es bei der Tabellenkalkulation Calc. Anwender können nun einen Autofilter auf jedes Tabellenblatt anwenden, ohne eine benannte Datenbank anzulegen. Daneben lassen sich nun aber benannte Bereiche auch innerhalb eines Blatts definieren. Außerdem gibt es Verbesserungen am Dialog zum Verschieben und Kopieren von Tabellenblättern, an der Darstellung von Zeichnungsobjekten sowie an den Referenzen auf externe Daten. Der Datenpilot unterstützt nun eine unbegrenzte Anzahl von Feldern aller Typen.

Die Textverarbeitung Writer kennt nun Farben und Linienstile für die Trennlinien zwischen Spalten oder oberhalb der Fußnoten. Aufzählungen lassen sich auch mit griechischen Buchstaben durchnummerieren. Das Präsentationsprogramm Impress verfügt jetzt über einen verbesserten HTML-Export, der im Inhaltsverzeichnis alle Folien als Vorschaubilder zeigt.

Libre Office 3.4

Libre Office 3.4 fügt sich mit globalem Menü besser in die Ubuntu-Oberfläche Unity ein.

Daneben haben die Entwickler den ODF-Export als einzelne XML-Datei schneller gemacht und die Unterstützung für das vor 2000 übliche Staroffice-Format überarbeitet. Das Menü von Libre Office fügt sich nun in Canonicals Desktopumgebung Unity ein und verträgt sich besser mit Gtk+-Themes. Die Textdarstellung aller Office-Komponenten verwendet nun die gleichen Subpixel-Option wie andere Cairo-Anwendungen auf dem selben Rechner. Weitere Details zu den Neuerungen in Version 3.4.0 hat das Libre-Office-Projekt auf einer Webseite zusammengefasst.

Libre Office ist unter LGPLv3 lizenziert. Die neue Version der Bürosuite steht für Linux als Debian- und RPM-Paket für 32- und 64-Bit-Intel-Rechner zum Download bereit. Daneben gibt es Binärdateien für Windows sowie Intel- und Power-PC-Macs.

( Mathias Huber)