ubuntu-logo.jpg.jpg

Desktop-Zukunft

Mark Shuttleworth über Unity

02.05.2011

Mark Shuttleworth, Canonical-Chef und Ubuntu-Gründer bezeichnet den mit Ubuntu 11.04 eingeführten Unity-Desktop als Zukunftsmodell für freie Software.

Das mit Unity eingeführte Modell, das Design der Software von Nutzern testen zu lassen und die Erkenntnisse daraus in die Weiterentwicklung zu übernehmen, stellt für Shuttleworth den künftigen Standardprozess für die Entwicklung freier Software dar. Es gehe bei freier Software nicht länger nur um die inneren Werte wie Architektur und Leistungsfähigkeit sondern verstärkt auch um Usability und Design.

Shuttleworth beschreibt den eingeschlagenen Weg zum Unity-Design als eine Art Mischung: Zum einen habe man bewusst Anleihen bei den erfolgreichen Plattformen Windows und Mac OS X gemacht, zum anderen habe man die nicht von Erblasten gebremste Schaffenskraft der Community in vollem Umfang eingesetzt und mit Unity Pionierarbeit geleistet. Es gäbe zwar noch einige Ecken und Kanten, aber die sollen sukzessive verschwinden. In seinem Blogbeitrag lobt Shuttleworth den kreativen Geist der Community und hebt auch die Beiträge anderer Entwickler hervor, etwa die der Kubuntu- und Lubuntu-Community.

( Ulrich Bantle)