Papercut-Projekt-nimmt-Fahrt-auf1.jpg

Bugs für Anfänger

Papercut-Projekt nimmt Fahrt auf

27.08.2010

Bug-Fixing für Anfänger: Ubuntus Papercut-Projekt, das einfach zu reparierende Bugs sammelt, freut sich über ein steigendes Interesse seit Beginn seiner Existenz.

Papierfeine Schnitte kennen alle, die sich schon mal an der unscheinbaren Kante eines Blattes Papier geschnitten haben. Im Englischen ist die Rede von "Death by 1000 Papercuts", dem Tod durch tausend solcher feinen Schnitte.

Im Ubuntu-Projekt heißen so die vielen kleinen Fehler, die vor allem den Design- und Usability-Bereich betreffen und die sich oft recht einfach beheben lassen. Papercuts sind also die perfekten Bugs für Leute, die in die Ubuntu-Entwicklung einsteigen wollen - und sie werden offenbar beliebter in der Community, wie Canonicals Design-Team schreibt.

Wurden im Entwicklungszyklus von Ubuntu 9.10 (Karmic Koala) noch 76 Bugs gefixt und für Lucid Lynx 102, sind es nun - im Maverick-Meerkat-Zyklus - bereits 105 Stück, obwohl es die Distribution noch nicht einmal als Beta-Version gibt. Insgesamt wurden seit Beginn des Papercuts-Projekts also 283 Bugs behoben. Die Designer hoffen nun, dass sie bis zur Veröffentlichung von Ubuntu 10.10 im Oktober die 300-Bug-Grenze knacken. Mehr zu den Papercuts verrät dieses Interview mit Ubuntus Design-Chefin Ivanka Majic. Wer einen Blick auf die Bugs werfen will, wird hier fündig.

( Kristian Kißling)