Cinnamon: Neuer Gnome-Fork

Projekt des Linux-Mint-Gründers

22.12.2011

Meldungen zufolge arbeitet Clement Lefebvre, Hauptentwickler von Linux Mint an einem Fork von Gnome 3 namens Cinnamon, der einen Gnome-2-Look mitbringt.

Schon in der aktuellen Distribution von Linux Mint ist Lefebvre mit dem Angebot von zwei Gnome-Desktops, einem auf Version 3 basierenden und einen mit Features von Version Gnome 2 namens Mate, einen Sonderweg gegangen. Einer Meldung des Ubuntu-Portals Web UPD 8 zufolge, geht Lefebvre mit einem Fork nun die Desktopfrage radikaler an. Gnome 3 sorgt wegen neuem Erscheinungsbild und vielen Änderungen von Beginn an für kritische Diskussionen, zu den Kritikern zählt unter anderem auch Linus Torvalds. Linux-Mint ist in der aktuellen Release erstmals mit Gnome 3 gestartet, weil, so Lefebvre, ein Beharren auf Gnome 2 schon aus Maintenance-Gründen unmöglich sei.

Dass Lefebvre seinen eigenen Weg geht, zeigt der bereits bei Github vorliegende Code. In der Readme-Datei heißt es knapp: Cinnamon ist ein Linux-Desktop mit fortschrittlichen, innovativen Features und einem traditionellen Erscheinungsbild. Das Layout ähnle Gnome 2. Die unterliegende Technologie sei von Gnome 3 geforkt. Motivation für den Fork sei es, dem Nutzer seine gewohnte Umgebung mit komfortablen Funktionen anzubieten. Cinnamon steht unter GPLv2.

( Ulrich Bantle)