Ratings-Reviews-in-Ubuntu-11.041.jpg

Neues Feature

Ratings & Reviews in Ubuntu 11.04

08.03.2011

Der Paketmanager wird für Ubuntu 11.04 (Natty Narwhal) um ein Review-Feature erweitert. Nutzer können Anwendungen zukünftig bewerten. Wir haben den Software-Center-Entwickler Michael Vogt um ein Statement zur Annahme des neuen Features gebeten.

Natty Narwhal entwickelt sich. Zu den großen Baustellen im neuen Ubuntu 11.04 gehört der Paketmanager, den die Entwickler benutzerfreundlicher gestalten wollen. Unter anderem will ein neues Feature namens "Reviews & Ratings" das geballte Wissen der zahlreichen Ubuntu-Nutzer nutzen, um Software in Form von Sternchen und Kommentaren zu beurteilen.

Es wird in Ubuntu 11.04 nicht nur möglich sein, die Qualität einer Software zu beurteilen. In Form von Kommentaren lassen sich auch ausführliche Stellungnahmen zu einer Software verfassen. Kommentare ohne inhaltliche Relevanz kann man dabei als "Inapproriate" (unangemessen) melden. Wir haben den Software-Center-Entwickler Michael Vogt um eine Stellungnahme gebeten, wie denn die Community das neue Feature bisher annimmt. Hier ist seine Antwort:

Das Feature läuft gut, danke. Was mich überrascht hat, war wie gut es angenommen wird. Wir haben schon hunderte englischer Reviews (und auch einige Deutsche :) und schon am ersten Tag kam ein guter Schwung hinein. Ich habe neue Apps (wie Numpty, MyPaint) kennengelernt, und auch beim Suchen hat es schon geholfen. Das andere, was mich überrascht hat, war die hohe Qualität der Reviews. Wir haben auf dem Ubuntu Developer Summit viel über Moderation gesprochen und uns Gedanken über Spam und Unfug-Reviews gemacht. Bisher sind davon kaum welche zu sehen und wenn es sie gibt, dann werden sie über das "Inappropriate"-Feature sehr schnell heraus genommen. Das ist schon sehr erfreulich!

 

Wer das neue Feature ausprobieren will, kann sich die Alpha 3 von Ubuntu 11.04 hier herunterladen. Es handelt sich aber um ene Testversion, vom Einsatz in Produktivumgebungen sollte man also besser absehen.

( Kristian Kißling)