Rasche Anwendungsentwicklung der nächsten Generation

Tool Quickly soll auf Python3 portiert werden

30.07.2012

Der Ubuntu-Entwickler Didier Roche möchte Quickly, ein Tool für das Rapid Application Development (RAD), wiederbeleben und modernisieren.

Quickly entstand vor rund drei Jahren, um Anfängern und Gelegenheitsprogrammierern das rasche Umsetzen von Anwendungsideen zu ermöglichen. Das Tool vereint zahlreiche Open-Source-Komponenten wie die Programmiersprache Python, das Toolkit GTK+, den GUI-Designer Glade und Ubuntus Versionskontrollsystem Bazaar.

Roche berichtet in seinem Blogeintrag, Quickly sei erfolgreich für zahlreiche Projekte beim Ubuntu Developer Contest zum Einsatz gekommen. Nun steht für das Tool wie für praktisch alle in Python geschriebene Software die Portierung auf Version 3 der Programmiersprache an. Daneben regt Didier Roche an, Quickly in bestehende Entwicklungsumgebungen zu integrieren. Per Google+, Hangout und Mailingliste sucht er nun Mitarbeiter für das "Quickly der nächsten Generation".

( Mathias Huber)