Multiplikation

Userful schafft 10 Arbeitplätze an einem Rechner

13.12.2010

Das kanadische Unternehmen Userful hat seine Software Multiseat, die einen Linuxrechner um bis zu zehn externe Arbeitsplätze erweitert, zu einem installationsfertigen Software-Bundle für Schulen mit Edubuntu 10.04 verschnürt.

Userful Multiseat 4.0 ist eine Software, die mittels zusätzlicher Geräte den Zugriff auf denselben Linux-Rechner für bis zu zehn externe Arbeitsplätze ermöglicht. In der jetzt veröffentlichten Release 4.0 von Multiseat stecken laut Hersteller eineinhalb Jahre Entwicklungszeit: Während das Vorgängerprodukt "Multiplier" Grafikkarten mit mehreren Ausgängen benötigte, die der Anwender zunächst in seinen Host-Rechner einbauen muss, lassen sich bei dem in Version 4.0 zu "Multiseat" umbenannten Produkt die externen Arbeitsplätze über separate USB-Kistchen anschließen, auch Zero-Clients genannt, an die dann jeweils die Ein- und Ausgabegeräte gestöpselt werden.

Als weitere wichtige Neuerung gibt der Hersteller an, dass seine Multiseat-Software im Verbund mit dem Ubuntu-Derivat Edubuntu 10.04 als Installations-DVD zu haben ist. Mit dieser Produktvariante "Multiseat Linux 2011" sollen Lehrer davon entbunden werden, Betriebssystem, Lernsoftware und Multiseat einzeln aufsetzen zu müssen (Release Notes).

userful-geraete

Für Userful Multiseat braucht man die Software und soviele USB-Clients...

Mit der Software Multiseat positioniert sich Hersteller Userful vor allem als Konkurrent zu Microsoft Multipoint. Multiseat sorgt dafür, dass ein Host bis zu zehn Client-Arbeitsplätze anbinden kann. Dafür benutzt der Hersteller USB-Thinclients. Derzeit unterstützt er den t100 von Hewlett Packard, den MWS 8820 von Magic Control Technology und den E01 von Wyse. Für den Multiuser-Betrieb sollte der Host über einen Quadcore-Prozessor sowie vier GByte RAM verfügen, denn jeder Anwender greift auf die Hardware-Ressourcen dieses Rechners zu.

userful-szenario

... wie Arbeitsplätze entstehen sollen. Der große Rechner im Hintergrund beherbergt das Betriebssystem und die Software.

Die Software Userful Multiseat ist als Ubuntu-Paket und im Bundle mit Edubuntu als Installations-Image erhältlich. Das Unternehmen vertreibt die Software als Closed-Source-Software, für die zwischen 60 und 100 Dollar Lizenzgebühren pro Arbeitsplatz anfallen. Hinzu kommt, dass der Anwender sich die Client-Hardware kaufen muss, die laut Hersteller ab 50 Dollar pro Stück kostet.

Der Hersteller wirkt begeistert und ambitioniert, zeigt sich aber datensammelwütig und unorganisiert in der Angebotsbeschreibung: Erstens soll es zum Download zwar eine Testversion geben, für die der Hersteller per Webformular aber Namens- und Adressdaten verlangt. Zweitens richtet sich Userful nach eigenen Angaben an internationale Kunden, für die Verfügbarkeit in Deutschland muss man jedoch erst extra eine Anfrage stellen. Schließlich überlagern sich auf der Herstellerwebseite derzeit noch das alte Produkt Multiplier und das neue Produkt Multiseat (Standalone). Ersteres führt mit dem "Buy now"-Link zur alten Multiplier5-Lösung. Für Letzteres gibt es gar keine Produktseite.

Update: Der Hersteller hat gegenüber der Redaktion darauf hingewiesen, dass Multiseat das Vorgängerprodukt nicht vollständig ablöse: Es komme darauf an, ob man Grafikkarten oder USB-Geräte verbauen wolle.

( Anika Kehrer)