Virtueller-Treffpunkt-fuer-Debian-basierte-Distributionen1.jpg

Derivatives Front Desk

Virtueller Treffpunkt für Debian-basierte Distributionen

30.06.2010

Das Debian-Projekt hat den Derivatives Front Desk gegründet, um allen Debianern x-ter Ordnung ein Forum zu geben.

Die Initiative richtet sich zum Beispiel an Ubuntu oder Emdebian. Sie bringt eine neue Mailingliste sowie eine entsprechende Wikiseite hervor. Außerdem gibt es ab jetzt eine Adresse für Fragen, wie Debian-Abkömmlinge ihre Entwicklungen in das Debian-Projekt zurückspeisen können. Sinn der Sache ist, Unterstützung zu geben, die richtigen Leute miteinander in Kontakt zu bringen und mit der Zeit gemeinsame Prozesse zu finden. "Das Debian-Projekt glaubt, dass freier Software am besten gedient ist mit Zusammenarbeit wie Bug- und Patch-Weiterleitung oder gemeinsamen Pflegeteams", begründet Debianer Alexander Reichle-Schmehl den Schritt.

Die Wikiseite versammelt bisher zum Beispiel Infoseiten für Entwickler jeweils der anderen Seite ("Debian für Ubuntu-Entwickler", "Ubuntu für Debian-Entwickler"). Die hier auch verlinkte neue FAQ-Seite für Derivat-Entwickler ist noch fast leer - Einträge sind willkommen. Auf der neu eingerichteten Liste Debian-derivatives[at]lists.debian.org wird gebeten, freundlich zu sein: Sie ist als Mentoring-Liste konzipiert und sei nicht der Ort für "RTFM-kind-of-replies". Die neue Kontaktadresse Derivatives[at]debian.org mündet zwar in die Mailingliste, entbindet Beitragende aber von deren dauerhafter Abonnierung.

( Anika Kehrer)